Sie sind hier:  Jugendsportfest
Waldhof Mannheim

Nach acht Jahren wieder einmal in Hörden dabei: Die A-Junioren des SV Waldhof Mannheim 07 e.V.. Gespannt sind nicht nur die eigenen Trainer und Betreuer, sondern auch alle Besucher im Stadion "auf der Essel" in Hörden, wie die Nachwuchsspieler des Mannheimer Traditionsvereins beim diesjährigen internationalen Jugendturnier abschneiden werden.
Die Mannschaft hat vor drei Wochen mit dem anstrengenden Vorbereitungstraining begonnen und die Aufgabe der drei Trainer ist nicht zu unterschätzen. Etwa die Hälfte des neu formierten Teams muss sich den gestiegenen Anforderungen der A-Junioren-Regionalliga Süd stellen. Dementsprechend lautet auch das gesteckte Ziel von Jugendleiter Horst Kilian für die kommende Saison: "Nichtabstieg aus der Regionalliga."
Ob er dabei nicht etwas zu tief stapelt? Bei einer Kaderstärke von 22 Spielern, davon sogar dreizehn Auswahlspielern für den Badischen Fußballverband, ist diese Vorgabe mit großer Sicherheit zu erreichen. Der gut ausgebildete Trainerstab wird sein Wissen und Können in die intensive Trainingsarbeit mit den U17- und U18-Spielern einbringen und dafür Sorge tragen, dass die A-Junioren des SV Waldhof die nächste Regional-ligasaison erfolgreich abschließen.
Die verantwortlichen Trainer sind: Michael Piwowarski. Der Sport- und Fußballlehrer ist zugleich auch noch Jugend-koordinator des Vereins und somit für das gesamte Aus-bildungskonzept der "Waldhof-Buben" mitverantwortlich. Zwei weitere Fußballexperten unterstützen ihn in seinen Aufgaben. Zum einen ist das der Co-Trainer und A-Lizenz-inhaber Hossein Salmani, der zugleich noch als Physio-therapeut fungiert und zum anderen Josef Kapolka, der vor allem die Torwartausbildung im Nachwuchsbereich des SVW übernommen hat und ebenfalls im Besitz der DFB A-Lizenz ist.
Mit diesen und weiteren qualifizierten Jugendtrainern und -be-treuern planen die Waldhofer in Mannheim in naher Zukunft auch ein Jugendinternat. Der SV Waldhof wird damit ein Nachwuchsleistungszentrum aufbauen, das der Deutsche Fußball Bund (DFB) von allen Bundesligavereinen verlangt. Noch bessere Ausbildung, höhere Anforderungen, konzentrierte Arbeit, angemessenes Umfeld und optimale Betreuung werden angestrebt. Der badische Pokalsieger der Saison 1998/99 will natürlich weitere Erfolge und Titel sammeln.
Beim SV Waldhof haben vor allem auch die eigenen Nachwuchsstars beste Chancen im Seniorenbereich zu spielen und ihre erfolgreiche Karriere fort zu setzen. Vor einem Jahr wechselten die A-Jugendlichen Teber, Fickert und Balitsch zu den eigenen Profis. Balitsch heuerte inzwischen sogar beim Erstligisten 1. FC Köln an. Auch nach der letzten Saison gelang den Talenten Bopp, Göttlicher und Waldecker der Sprung in den Lizenzspielerbereich des SV Waldhof Mannheim.
Die "kleinen" Waldhofbuben bereiten sich auf die Spiele im Esselstadion intensiv vor. "Für uns hat dieses Turnier einen sehr hohen Stellenwert, da es zugleich auch einen internationalen Vergleich darstellt," freut sich Jugendleiter Kilian sichtlich. "Wir spielen noch ein weiteres Turnier in Guntersleben und ansonsten bereiten wir uns ausnahmslos mit Trainingsspielen gegen Seniorenmannschaften vor, die sogar Verbandsligastärke aufweisen. Der Vergleich mit dem FC St. Pauli, Celtic Glasgow, der USA-Auswahl und auch mit dem Turnierausrichter SG Hörden ist für unsere Jungs besonders reizvoll - eine einmalige Gelegenheit in der Vorbereitungs-phase die eigene Leistungsstärke zu testen und zu beweisen."